Bücher für eine lebenswerte Zukunft



Rüdiger Peuckert
Familienformen im sozialen Wandel
 

Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008
ISBN 9783531157214
431 Seiten
Euro 19,90

buecher.de - Schnell - Günstig - Portofrei

 

Inhalt

"Das Standardlehrbuch in neuer Auflage!

Das Buch zeigt für West- und Ostdeutschland und für die Länder der Europäischen Union vergleichend auf, dass der Anteil der Bevölkerung, der nach konventionellen Mustern lebt, stark rückläufig ist und im Zuge eines allgemeinen gesellschaftlichen Modernisierungsprozesses die Zahl derer ansteigt, die nicht-traditionale Lebens- und Beziehungsformen praktizieren. Informationen der amtlichen Statistik werden ergänzt durch Ergebnisse empirischer Untersuchungen, die die Selbstwahrnehmung der Befragten in den Mittelpunkt stellen und differenzierte Einblicke in die komplexen Beziehungskonstellationen erlauben.
"

Bewertung

Das Lehrbuch ist erstmals 1991 erschienen und liegt inzwischen in der 7. vollständig überarbeiteten Auflage vor. Anhand der einzelnen Auflagen lassen sich sehr gut familiensoziologische Themenkonjunkturen nachvollziehen.

Das Single-Dasein wird von Peuckert als moderne Alternative zur Ehe betrachtet. Bis 1996 (2. Auflage) wird noch der Begriff Alleinleben verwendet. Ab der 3. Auflage wird der Begriff durch Alleinwohnen ersetzt. Dies geschieht in Anlehnung an eine einflussreiche Arbeit von Norbert F. Schneider u.a. über nichtkonventionelle Lebensformen.

Ab der 5. Auflage (2004) wird der "steigenden Kinderlosigkeit" ein eigenes Unterkapitel gewidmet und die demographische Alterung der Bevölkerung  wird betont.

Während Peuckert 2002 noch den "Lebensstil Alleinwohnender" betrachtet, stehen 2004 erstmals die partnerlos Alleinwohnenden im traditionellen Familienlebensalter im Mittelpunkt. Neue Studien über Partnerlose von Gunter Schmidt u.a. oder Beate Küpper machen dies möglich.

Außerdem wird 2004 von Peuckert erstmals vom Wandel des Wertewandels gesprochen. Singles werden demnach nicht mehr als Pioniere der Moderne betrachtet, sondern als Defizitfiguren wahrgenommen.

Bestellen Sie dieses Buch bei buecher.de
 

Einen Beitrag zum Thema Wandel des Wertewandels finden Sie hier.